Mister Spex auf dem Weg zur Digitalisierung seiner Stores mit e-shelf-labels

Mister Spex ist auf Expansionskurs:

»Wir eröffnen in den nächsten Jahren 50+ Stores, um auch offline für unsere Kunden da zu sein!«

Mister Spex betrachtet die Integration von Online-Lösungen in den Offline-Handel als zielführendes Geschäftsmodell. Mit dieser Omnichannel-Strategie möchte der Optiker die Vorteile des E-Commerce mit individuellen Dienstleistungen vor Ort in den eigenen Stores verbinden. Betrachtet man das aktuelle Kaufverhalten von Kunden, lässt sich beobachten, dass Nutzer gezielt Preise online vergleichen und sich von digitalen Angeboten leiten lassen. An diesem Punkt setzt Mister Spex an und möchte den Kunden auch im lokalen Store diesen digitalen Service bieten.

„Mehr Zeit für eine individuelle Beratung der Kunden“ – dieser Aspekt hat unter anderem zur Entscheidung, die Stores mit elektronischen Preisschildern auszustatten, beigetragen. Die Mitarbeiter haben jetzt genug Zeit, sich um die Kunden zu kümmern und können die Preisoptimierung automatisierten Prozessen überlassen.

Die Integration der digitalen Beschilderung in bestehende Systeme erfordert nur minimale Hardwarekomponenten vor Ort und überzeugt mit einem benutzerfreundlichen Handling der VUSION Studio Software. Dank der flexiblen Auswahlmöglichkeiten lassen sich Label-Templates und Datenfeeds einfach steuern, sodass alle gewünschten Use-Cases abgebildet werden können. Die auf einer Cloudlösung und Funk-Infrastruktur basierende Technologie erlaubt den stetigen Kontakt der elektronischen Labels zum zentralen Verwaltungssystem, über das Preisanpassungen schnell und in Echtzeit vorgenommen werden können. Dies ist besonders wichtig, da sich die Preise bei Mister Spex teilweise mehrfach pro Woche ändern.

„So versprechen wir dem Kunden überall dieselben einheitlichen Preise“, wie uns Herr Vortmann von Mister Spex in einem Gespräch mitteilt. Im Gegenzug erhalten die Mitarbeiter weniger Rückfragen zu Preisunterschieden zwischen dem Online-Shop und dem Store und können den Fokus nun verstärkt auf die persönliche Produktberatung vor Ort legen. Das bisherige Kundenfeedback ist super: „Unsere Kunden nehmen die Beschilderung als Teil des Konzeptes wahr. Genau das wollten wir erreichen!“

Zurück